Europaschule

 

Lebenslanges

 

 

 

Kurz notiert:

Skischulfahrt 2017

 

News


Spendenaufruf des Medi ...
Liebe Schüler und Eltern der AFR, wie einige in den ... » weiter lesen

„AKROPOLIS ADIEU“ – wi ...
AFR auf Fahrt nach Athen – in die Wiege Europas. » weiter lesen

Termine


1. Schüler- und Eltern ...
30.11.2017

AFR logo

Schulgliederung

Erprobungsstufe(Jahrgangsstufen 5/6)

Die Jahrgangsstufen 5 und 6 stellen als Erprobungsstufe eine pädagogische Einheit dar. Die Schüler erhalten hier die Möglichkeit, sich an das Fachlehrersystem zu gewöhnen und mit der Arbeitsweise der Realschule vertraut zu werden. Der sorgfältigen Beobachtung der Schüler dienen vierteljährlich stattfindende Beratungen aller in den Klassen 5/6 unterrichtenden Lehrer. Es ist das Ziel dieser Beratungen, Ursachen etwaiger Schwierigkeiten der Schüler zu erkennen und in Zusammenarbeit mit dem Elternhaus auf ihre Überwindung hinzuwirken und den schulischen Erfolg zu sichern.

Vordifferenzierung (Jahrgangsstufe 6)

In dieser Jahrgangsstufe lernen die Schüler im Wahlpflichtfach 1 als zweite Fremdsprache Französisch oder Niederländisch kennen. Die Note in diesen Fächern ist in Jahrgangsstufe 6 nur positiv versetzungswirksam.

Die Differenzierung der Jahrgangsstufen 7 bis 10

berücksichtigt in besonderer Weise die unterschiedlich ausgeprägten Lernbedürfnisse der Realschüler.

Die Differenzierung sieht folgende Schwerpunktbereiche vor:

  • den fremdsprachlichen
  • den naturwissenschaftlich-technischen.
  • den sozialkundlichen

Die Differenzierungsstufe bietet derzeit Wahlmöglichkeiten zwischen dem fremdsprach­lichen Schwerpunkt mit Französisch bzw. Niederländisch als Klassenarbeitsfach, dem naturwissenschaftlich‑technischen Schwerpunkt mit Biologie oder Technik als Klassenarbeitsfach, dem sozialkundlichen Schwerpunkt mit Sozialwissenschaften als Klassenarbeitsfach.

Die Differenzierung in der Realschule ist eine Neigungsdifferenzierung. Die aus Neigung getroffene Entscheidung für einen Schwerpunktbereich hilft, die Lernbereitschaft und Lernfähigkeit des Schülers zu steigern. Durch die Wahl eines Schwerpunktbereiches be­stimmt der Schüler sein Abschlussprofil, wobei alle Profile das gleiche Anspruchsniveau haben und die gleichen Berechtigungen erteilen.